Tideelbe verstehen: Barkassenfahrten der besonderen Art

Die Elbe von der Elbe aus. Foto SLE

Die naturschutzpolitischen Barkassenfahrten rund um Wilhelmsburg zeigen die vielfältige Nutzung der Tideelbe und deren Konfliktpotenziale. Von Bord aus sehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch Aufwertungsprojekte der Stiftung Lebensraum Elbe.

Von den Landungsbrücken bis zur Bunthäuser Spitze und zurück – rund um Europas größte Flussinsel Wilhelmsburg fährt die Barkasse die Norder- und die Süderelbe entlang, vorbei an großen Hafen- und Industrieanlagen, verwunschenen Naturschutzgebieten, kleinen Segelboothäfen, imposanten Hochwasserschutzanlagen und neu umgesetzten Renaturierungsmaßnahmen.

Der Geschäftsführer der Gesellschaft für ökologischen Planung (GÖP) informiert über die vielen Facetten der Tideelbe: den bedeutende Süßwasser-Tideauwald im Heuckenlock, den Tidehub der Elbe, die Hafenwirtschaft oder den Seeadler, die Geschichte des Leuchtturms an der Bunthäuser Spitze oder Projekte, mit denen der Tideelbe wieder mehr Raum gegeben werden soll.

Neben vielen spannenden Tideelbe-Details erfahren die Teilnehmenden etwas über die Arbeit und Ziele der Stiftung Lebensraum Elbe und können sich vom Wasser aus unsere Projekte in Obergeorgswerder, im Holzhafen oder in Schweenssand ansehen.

An Bord der Barkassen wird das Verständnis über die Tideelbe und die verschiedenen Nutzungsansprüche vertieft sowie gemeinsame Lösungsansätze aufgezeigt. Die Stiftung Lebensraum Elbe fördert die von der GÖP veranstalteten Barkassenfahrten.

Das Angebot richtet sich an alle, die Interesse an der Tideelbe haben. Anmelden können Sie sich hier oder über die Homepage der GÖP.



Projektträger: Gesellschaft für ökologische Planung e.V.

Bezug zum integrierten Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar:

  • Umsetzung der Maßnahme A 6.4 HH/SH: Vermittlung der botanischen Bedeutung des Elbeästuars