Exkursionen in die Elbauen Hamburgs

Hier eine Exkusion entlang der Luhe. Foto SLE

Vier Stunden zu Fuß durch den Lebensraum Elbe: verschiedene Exkursionen entführen in die wilde Natur der Tideelbe – von der Este bis zum Zollenspieker.

Was ist Watt? Wie hoch ist der Tidehub? Oder woher kommen die Dünen? Diesen und vielen weiteren Fragen wird auf den etwa vierstündigen Exkursionen entlang der Tideelbe nachgegangen. Die Besonderheiten der verschiedenen Schutzgebiete werden zu Fuß erkundet.

Von Sanddünen bis zum Süßwasserwatt, vom mageren Trockenrasen bis zum dschungelartigen Tideauwald: viele Tier- und Pflanzenarten profitieren von den verschiedenen Lebensräumen entlang der Elbe.

Die Exkursionen bieten die Möglichkeit, in die einzelnen Schutzgebiete der Tideelbe einzutauchen und das Wissen über die wertvolle Natur vor der eigenen Haustür zu vertiefen.

In folgenden Schutzgebieten werden Exkursionen angeboten:
Borghorster Elblandschaft, Zollenspieker, Auenlandschaft Obere Tideelbe, Wrauster Bogen, Heuckenlock, Auenlandschaft Norderelbe, Schweenssand, Holzhafen, Alte Süderelbe, Rissener Elbufer, Spadenländer Spitze, Mühlenberger Loch, Este-Mündung. Die Stiftung Lebensraum Elbe fördert das Projekt.

Anmelden können sich Interessierte hier oder über die Homepage der Gesellschaft für ökologische Planung.

 

Projektträger: Gesellschaft für ökologische Planung e.V.

Bezug zum integrierten Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar:

  • Umsetzung der Maßnahme A 6.4 HH/SH: Vermittlung der botanischen Bedeutung des Elbeästuars