Ein Vordeichgelände wieder ökologisch aufwerten

Beseitigung der Fischfalle im Prieleinlassbereich. Foto: Johannes Arlt.

Die Stiftung Lebensraum Elbe möchte die Vordeichfläche am Wrauster Bogen aufwerten. Es sollen geeignete Habitate für den Schierlings-Wasserfenchel, aber auch für Jungfische entstehen. Die 2014 fertig gestellte Machbarkeitsstude wird schrittweise umgesetzt.

Der Wrauster Bogen zwischen Hamburg und Geesthacht liegt im Herzen des FFH-Gebiets Hamburger Unterelbe. Durch eine Deichrückverlegung wurde hier 1991 ein Vordeichgelände geschaffen und für die Anlage eines Priels genutzt. Die Vordeichfläche insgesamt ist jedoch zu schmal. Sie reicht für die Ausbildung einer sich selbst erhaltenden Habitatvielfalt nicht aus. Das Vorland wurde und wird daher seiner ökologischen Funktion nicht mehr gerecht:

  • Der Priel sollte Neunaugen und Fischen wie Rapfen oder Brassen wichtigen Ruheraum, Nahrungs- und Laichplatz bieten. Er war für Fische und Neunaugen jedoch kein optimal geeigneter Lebensraum. Eine Steinschüttung im Einlassbereich des Priels schnitt Fischen bei Niedrigwasser den Rückweg in die Elbe ab und konnte insbesondere an heißen Tagen zur Falle werden.
  • Der endemische und vom Aussterben bedrohte Schierlings-Wasserfenchel findet hier - in seinem klassischen Habitat - keine günstigen Standortbedingungen.

Eine seit Januar 2014 vorliegende Machbarkeitsstudie der Stiftung Lebensraum Elbe schlägt verschiedene Maßnahmen vor, mit denen den genannten Problemen begegnet werden kann.

 

Zur Umsetzung der Studie (Stand: 28.03.2016) 

Entfernung der Fischfalle (2014)

Im April 2014 ließ die Stiftung Lebensraum Elbe die Steinschüttung im Einlassbereich des Priels entfernen. Neunaugen, Brassen, Rapfen und andere aquatische Organismen können nun auch bei niedrigem Wasserstand ungehindert vom Priel in die Elbe zurückkehren.

Anlage einer Wattfläche, Absenkung des Uferdeckwerks (ab 2016) 

Um auch für den Schierlings-Wasserfenchel wieder geeignete Habitatbedingungen zu schaffen, plant die Stiftung Lebensraum Elbe derzeit die Anlage eine Wattfläche. Darüber hinaus soll das Uferdeckwerk abgesenkt werden, um eine weitere Anbindung des Priels an die Elbe zu ermöglichen.  
Für die Umsetzung dieser Maßnahme ist ein Plangenehmigungsverfahren erforderlich, das einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Möchten Sie dieses Projekt näher kennenlernen? Unser Kurzfilm gibt Ihnen einen Überblick.

Ziele der Maßnahmen:

  • Optimierung des Prielsystems
  • Entwicklung des Lebensraums für den Schierlings-Wasserfenchel

Bezug zum integrierten Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar:

  • Umsetzung der Maßnahme FR 1.22. HH/SH: Erhaltung des Schierlings-Wasserfenchels am Wrauster Bogen
  • Umsetzung der Maßnahme A 4.4 HH/SH: Entwicklung/Reaktivierung von Prielsystemen