Prielbefischungen

Elektrobefischung im westlichen Priel am Wrauster Bogen. Foto SLE

Fische suchen in Prielen Nahrung und Ruheraum. Um unsere Maßnahmen künftig zielgenauer planen zu können, untersuchten wir, welche Eigenschaften Priele besonders attraktiv machen.

14 Priele oder Buchten an der oberen Tideelbe sowie die Flachwasserzone Kreetsand wurden 2019 in unserem Auftrag fischökologisch untersucht. Es handelt sich um folgende Standorte (siehe auch Karte):

Altengamme (Vattenfall-Priel)(1), Altengamme Schlinz (2), Drage (3), Ilmenau Ost (4), Ilmenau West (5), Wrauster Bogen Ost (6), Wrauster Bogen West (7), Overhaken "Das Loch" (8), Overhaken Nord (9), Gemeinschaftliche Wettern (10), Bucht Schweenssand Yachthafen (11), Bucht Schweenssand Inselklause (12), Flachwasserzone Kreetsand (13), Obergeorgsgwerder Süd (14), Obergeorgswerder Nord (15).  

Ergebnisse:

  • Insgesamt wurden 24 Fischarten nachgewiesen, die häufigsten Arten waren Aland, Ukelei, Brassen.
  • Die Artenzahlen pro Gewässer lagen zwischen 4 und 14.
  • Die höchsten Dichten von jeweils über 1000 Individuen/ha wurden im Herbst in den Prielen Schlinz, Obergeorgswerder Süd sowie Wrauster Bogen West gefunden.
  • Die Untersuchungen belegen, dass die Priele besser von Fischen besiedelt werden, wenn sie möglichst lange mit Wasser gefüllt sind. Günstig ist, wenn die Prielmündung unterhalb des Niedrigwassers liegt.
  • Besonders hohe Jungfischanteile fanden sich im Priel Obergeorgswerder Süd, den beiden Prielen am Wrauster Bogen sowie im Priel Ilmenau Ost.
  • Zwischen den erfassten Artenzahlen bzw. Individuendichten und der Ausprägung des Pflanzenbewuchses bestand kein Zusammenhang. 
  • Die Fänge in der Flachwasserbucht Kreetsand und in der Bucht Schweenssand Yachthafen sind aufgrund der Methodik nicht repräsentativ. Die Fische ziehen sich bei Niedrigwasser in die tieferen Wasserzonen zurück und konnten durch Elektrobefischung nicht vollständig erfasst werden. Es ist davon auszugehen, dass beide Standorte ein deutlich höheres Potenziel als Fischlebensraum haben als es mit unserer Untersuchung nachgewiesen wurde.  

  • Übersicht über die untersuchten Priele oder Buchten. Karte limnobios
  • Ein Fisch wird auf einem gelben Brett vermessen. Dieser ist über 30 cm groß
  • Ein Fisch wird vermessen. Dieser ist über 30 cm groß.