Die ElbForscher

Die Elbforscher aktiv. Foto SLE

Anpacken! Das Projekt „ElbForscher“ richtet sich an Jugendliche, die aktiv an der Elbe tätig werden wollen. Anlässlich der weltweiten „Coastal Cleanup Days“ fanden 2017 und 2018 am Falkensteiner Ufer am Elbstrand Workshop Camps statt. Die Stiftung Lebensraum Elbe unterstützt das Projekt.

Von Mikroplastik bis hin zu Mülltüten - viel zu viel Müll landet in der Elbe! Wie gefährdet sind die Elbe und ihre Nebenflüsse? Woher kommt das Plastik und was können wir dagegen tun?

Die beiden Workshop Camps im September 2017 und 2018 boten Raum für diese und viele weitere Fragen rund um den Schutz der Flüsse. Beispielsweise beschäftigten sich über 60 Jugendliche und junge Erwachsene vom 14. bis 16. September 2018  mit der Müllvermeidung im Alltag, mit den Auswirkungen von Plastik im Meer und mit Recyclingsystemen und Abfallwirtschaft. 

Neben harten Fakten und heißen Diskussionen wurde auch aktiv angepackt: Im Naturschutzgebiet Mühlenberger Loch, am Falkensteiner Ufer und auf der Elbinsel Pagensand gab es große Müllsammelaktionen. Innerhalb weniger Stunden sammelten die Aktiven allein beim Camp im September 2018 1.241 kg Abfall. Die Fundstücke reichten vom Autoreifen bis zum Strohhalm.

Ziel des Projekts ist - neben den Camps für Jugendliche - auch die regelmäßige Zusammenarbeit mit Schulen. Das Projekt bietet Schulen an, ihren Schülerinnen und Schülern das Elbewissen praxisnah zu vermitteln - im Klassenzimmer und vor Ort. Lehrkräfte werden inhaltlich (u.a. durch Handreichungen) unterstützt und so die Themen Lebensraum Elbe und die Gefahr vor Verschmutzung aktiv in den Unterricht integriert. Die Stiftung Lebensraum Elbe unterstützt das Projekt.

  

Projektträger: NABU Hamburg

Bezug zum integrierten Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar:

  • Umsetzung der Maßnahme A 6.6 HH/SH: Entwicklung von Themen und Vermittlungswegen, die alle Generationen ansprechen