Hamburg, deine Flussnatur

Mit dem Naturschutzgroßprojekt „Hamburg, deine Flussnatur“ möchten wir Hamburgs Gewässernetz fit für die Zukunft machen – für Natur und Mensch.

 

Aktuelles:

Wie uns wo nutzen Sie Hamburgs Gewässer und wie können Sie sich ihre Aufwertung vorstellen?
Machen Sie noch bis zum 9. Oktober 2022 mit bei unserer Online-Beteiligung.

 

Projekt:

Ein Netz aus Flüssen, Bächen, Kanälen und Stillgewässern durchzieht Hamburg – manche naturnah und artenreich, andere teils stark befestigt und arm an Tier- und Pflanzenarten. Mit unserem Projekt möchten wir ausgewählte Hamburger Gewässer als wichtige Lebensräume und ökologische Verbindungen stärken und erlebbar machen.

  • Bille

Die Ausgangslage: vielfältig beanspruchte Gewässer

Wie es bei stadtnahen Gewässern häufig der Fall ist, werden die meisten Gewässer in Hamburg – sowie die angrenzenden Flächen – auf unterschiedliche Weise strapaziert. Dies ist beispielsweise durch intensive Freizeitnutzung oder durch eine Bebauung direkt bis zur Uferkante der Fall. Der Klimawandel und damit einhergehende Trockenphasen sowie Starkregenereignisse wirken sich zusätzlich negativ auf Gewässer und ihre angrenzenden Flächen aus.

  • Hochwasserbassin
  • Billekanal
  • Kaufhauskanal

Die Chance: großes Potenzial für den Hamburger Biotopverbund

Gleichzeitig sind städtische Gewässer von besonderer ökologischer Bedeutung und haben großes Potenzial für den Hamburger Biotopverbund. Auch vor dem Hintergrund des Klimawandels können sie Tieren und Pflanzen als Rückzugsort oder Verbindung von einem zum anderen Lebensraum dienen, was die Widerstandskraft der Biotope fördert. 

  • Natürliche Ufer an der Bille
  • Gebänderte Prachtlibelle. Foto: Karsten Borggräfe
  • Blutweiderich und Mädesüß. Foto: Karsten Borggräfe

Unser Projekt: vitale, erlebbare Gewässer schaffen

Mit unserem Projekt Hamburg, deine Flussnatur haben wir es uns daher zum Ziel gemacht, die Gewässerlebensräume ökologische aufzuwerten und für den Menschen erlebbar zu machen.
Wir möchten Hamburgs Gewässerkorridore als Lebens- und Wanderungsräume für Tiere und Pflanzen entwickeln und fördern. Dazu möchten wir die Vernetzung zwischen Gewässern und Land verbessern und somit u. A. vorhandene Natur- und Landschaftsgebiete im Planungsraum aufwerten. Dies kann zum Beispiel durch das Verlegen von Gewässerläufen oder das Absenken von Uferlinien erfolgen. Mit diesen Maßnahmen können städtische Gewässer auch anpassungsfähiger für den Klimawandel gemacht werden und gleichzeitig einen Beitrag zur Schwammstadt leisten.
In Kanälen ist die Möglichkeit der Uferanpassung sehr begrenzt. Hier können Kanalufer etwa durch den Einsatz von schwimmenden Vegetationsinseln aufgewertet werden.
Außerdem möchten wir die Hamburger Flussnatur für Menschen erlebbar machen – z.B. durch Besucherlenkung und neue Angebote.

  • Naturverträgliche Freizeitnutzung auf der Alster
  • Wasserdorst. Foto: Karsten Borggräfe
  • Natürlich geschwungenes Ufer. Foto: SLE

Unser Projekt umfasst insgesamt 35 Gewässer. Rund 375 Kilometer Uferlinie – das entspricht etwa der Luftlinie von Hamburg nach Amsterdam – betrachten wir mit Hamburg, deine Flussnatur.

  • Das Projektgebiet Hamburg, deine Flussnatur

Der Weg: ein Plan für Hamburgs Flussnatur

Um diese Ziele zu erreichen, wird bis 2025 ein nachhaltiges Entwicklungskonzept für Hamburgs Fließgewässer und deren Auen erarbeitet. Dabei wollen vielfältige Nutzungsinteressen – von Naturschutz und Klimaanpassung über Naherholung und Tourismus bis zur Wohnumfeldentwicklung – in Einklang gebracht werden.
Um vorhandene Ideen und Kompetenzen zu nutzen, möchten wir Bürgerinnen und Bürger wie auch Interessengruppen in unsere Planungen einbinden. Die Gewässer sollen auch als Erholungsraum und zur Freizeitnutzung für die Menschen dienen.
Auf dieser Basis möchten wir von 2025 bis 2035 konkrete Maßnahmen umsetzen.

 

Die Unterstützer: Fördergeldgeber des Projekts

Das Naturschutzgroßprojekt wird im Programm „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“ mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz durch das Bundesamt für Naturschutz sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg gefördert.

 

  • chance.natur Bundesförderung Naturschutz
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
  • Bundesamt für Naturschutz
  • Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

Den Flyer zum Projekt finden Sie hier.

Die Pressemitteilung zur Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

Die Pressemitteilung zur Online-Beteiligung finden Sie hier.

 

Stand August 2022