Vielfältige Lebensräume für Fische und Neunaugen

Buhne im Bereich Krauel. Foto SLE

Im Rahmen eines Pilotvorhabens im Bereich Krauel möchten wir untersuchen, wie und ob Buhnen in der oberen Tideelbe aufgewertet werden können. 

Buhnen, also vom Ufer in Richtung Flussmitte gerichtete Steindämme, führen zur Kanalisierung eines Flusses. An der Tideelbe dienen sie primär der Schifffahrt und dem Küstenschutz. Die Biotope, die sich zwischen den Buhnen gebildet haben, tragen aber auch wesentlich zur Vielfalt bei und bilden wertvolle Lebensräume für z.B. Fische und Neunaugen.

Erfahrungen aus dem nicht-tidebeeinflussten Bereich Mittelelbe zeigen, dass man diese Lebensräume durch Einkerbungen und Verschwenkungen der Buhnen für die verschiedenen Fischarten viel interessanter gestalten kann. Die hierdurch veränderten Strömungen bedeuten letztlich eine ökologischen Aufwertung.

Wir möchten untersuchen, ob und wie man diese Erfahrungen auf die Tideelbe übertragen kann. An einer Teststrecke am Hamburger Ufer der oberen Tideelbe im Bereich Krauel möchten wir in Zusammenarbeit mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes die Buhnen verändern und die Wirkung auf die Fischfauna untersuchen. Im Rahmen einer Studie klären wir zunächst die planerischen Anforderungen an die Veränderungen der Buhnen.

  • Spiralförmige Strömungsmuster im Buhnenfeld. Foto Heiko Grell
  • Buhne im Bereich Krauel. Foto SLE
  • Buhnenfelder an der oberen Tideelbe. Foto geo-online

Bezug zum Integrierten Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar:

FR 1.2 HH/SH Erhaltung und Entwicklung von geeigneten Habitaten für Fische und Rundmäuler in Buhnenfeldern