Die Entwicklung der Tideelbe gemeinsam gestalten

Die Tideelbe von oben. Foto HPA

Mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung der Tideelbe arbeiten die Länder Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, der Bund, die Kreise, Kommunen, Verbände und Organisationen aus der Region im „Forum Tideelbe“ zusammen. Die Stiftung Lebensraum Elbe unterstützte den Dialog finanziell und inhaltlich.

Die Tideelbe ist ein international bedeutsamer Wirtschafts- und Naturraum, der nur gemeinsam mit den Interessengruppen in der Region weiterentwickelt werden kann. Im Forum Tideelbe berieten Vertreterinnen und Vertreter der Umweltverwaltungen der Länder, der Kommunen und Landkreise an der Unterelbe, der Wasserstraßenverwaltung des Bundes und der Hamburg Port Authority, der Umweltverbände, des Tourismus und des Wassersports, der Wasser- und Bodenverbände, der Fischerei und der Hafenwirtschaft sowie anderer Institutionen über Maßnahmen, die geeignet sind, das Tidegeschehen zu dämpfen und ökologische Verbesserungen des Lebensraums Tideelbe zu bewirken.

Der Dialog förderte ferner die Zusammenarbeit zwischen den relevanten Interessengruppen aus der Region und den Wissenstransfer. Ziel war es, Maßnahmen zu identifizieren, zu bewerten und zu priorisieren, die geeignet sind, das Tidegeschehen zu dämpfen und ökologische Verbesserungen des Lebensraums Tideelbe zu bewirken.

Der Abschlussbericht liegt seit Oktober 2020 vor. Über die Umsetzung der Empfehlungen des Forums wird politisch entschieden. 

Projektträgerin: Behörde für Umwelt und Energie, Hamburg

Projektlaufzeit: 01.11.2016 -31.10.2020

Ziele der Maßnahme:

  • Transfer von Fach- und Erfahrungswissen
  • Empfehlungen für geeignete strombauliche Maßnahmen entwickeln und formulieren